Freiheit oder Tod. Viele Bewohner Haitis entziehen sich der Herrschaft der Spanier durch Selbstmord.
Manche sind so verzweifelt, dass sie freiwillig aus dem Leben gehen. Andere zeugen keine Kinder mehr. Man sagt auch, manche nähmen Mittel, um die Frucht des Leibes abzutreiben, weil sie wissen, dass sie nur Sklaven der Christen werden ... Die Zahl der unglücklichen Einwohner Hispaniolas ist stark zurückgegangen. Viele berichten, es waren einst eine Million und zweihunderttausend. Ich schrecke zurück, den heutigen Stand anzugeben.

Pietro Martire, ein Freund von Kolumbus. Bild: De Bry, Amerikae 1590)

Trotzdem sollten sich die Nachfahren eigentlich dafür bedanken, dass sie entdeckt wurden und die Rede von Landraub und Völkervernichtung von sich weisen.


Papst Benedikt XVI.: Sie haben sich im Stillen danach gesehnt
Denkmal in Santo Domingo, vor der Kathedrale. Eine Taino-Frau bedankt sich bei Kolumbus, der über ihr auf dem Sockel steht, weil sie durch ihn das Schreiben gelernt habe. So ist das. Kolombus kam, um die Segnungen der Zivilisation zu spendieren: Und um die Seelen der Heiden zu retten. Papst Benedikt XVI. verkündete im Mai 2007 auf Besuch in Brasilien, die Vorbesitzer des Kontinents hätten sehnsüchtig auf jemanden gewartet. Nicht auf Kolumbus natürlich, sondern auf:

Christus, den unbekannten Gott, den ihre Vorfahren, ohne es zu wissen, in ihren reichen religiösen Traditionen suchten. Christus war der Erlöser, nach dem sie sich im Stillen sehnten.
Diverse Anträge, Kolumbus selig sprechen zu lassen sind in der Verhangenheit gescheitert. Leider sind die Gründe für die Ablehnung nicht mitgeteilt worden. Wahrscheinlich konnten die Antragsteller kein Wunder nachweisen, das Kolumbus getan haben könnte. Kolumbus hat zwar behauptet, er habe erfüllt. was der Prophet Isaias gesagt habe, aber das ist allenfalls verwunderlich. Der spanischen Krone hat er in einem Brief mitgeteilt, Gott habe zu ihm gesprochen, aber dafür konnte wohl selbst Opus Dei keine Zeugen herbeibringen. Sollte Kolumbus indessen das stille Flehen der Vorfahren vernommen haben, darf mit Fug und Recht von einem Wunder gesprochen werden. Papst Benedikt XVI. soltte seiner Erleuchtung Taten folgen lassen und nun seinerseits die Seligsprechung von Kolumbus beantragen.

Zurück
Verehrt wie ein Heiliger wird Kolumbus in der Kathedrale von Sevilla - sozusagen im Vorgriff zumindest einer Seligsprechung.